Skip to content

Vemira – hinter den Kulissen der Dekoration

Wir sind schon häufig an diesem Geschäft vorbei gekommen, einige Male auch drin gewesen. Dekoration eigentlich nicht mein Thema. Diesmal war es aber der Aufsteller vor dem Geschäft, der meine Aufmerksamkeit auf sich zog. „Mieten statt kaufen“ – ich war immer davon ausgegangen, dass Einzelhandelsgeschäfte etwas verkaufen und nicht vermieten. Meine Neugier war geweckt. Was hat es damit bloß auf sich?

Dekoration

Rein ins Getümmel

Ich betrete also das Geschäft. Sofort bekomme ich einen Eindruck, was Vielfalt bedeutet. Das Auge wandert von einem Stück zum nächsten und hört einfach nicht auf, Neues zu entdecken. Hinter der Kasse eine freundliche Frau. „Guten Tag, ich sah gerade Ihr Schild dort draußen. Liest sich interessant, aber ich kann mir nicht vorstellen, was es damit auf sich hat“ gab ich gern zu. Worum es geht und warum dies auch für Unternehmer/innen (aber nicht nur) sehr interessant ist. Lesen Sie hier.vemira_pic_50p_3

Interview

Das, was mir Frau Röhrig erzählt hat, kann man nicht mal eben zwischen Tür und Angel besprechen. Kunden kommen herein und haben Fragen, da ist die Geschäftsfrau mit dem guten Blick fürs Wesentliche gern gefordert. Wir verabreden also einen Interviewtermin für samstags. Ich bin schon riesig gespannt, weil ich irgendwie das Gefühl nicht loswerde, dass hinter dem Schild noch viel, viel mehr steckt (und ich sollte Recht behalten).

Samstags treffen, um sich Zeit zu nehmen

Vorab: gut, dass wir uns Zeit genommen haben. Denn das ist eine dieser spannenden Geschichten hinter den Fassaden, hinter den Zahlen und Umsätzen, die ich so sehr schätze. Aber eines nach dem anderen. Frau Röhrig bietet uns Kaffee an, uns gegenüber sitzt Ihre Tochter, Lisa Escher, vor dem Tisch wir – meine Frau Tanja und ich. Wir trinken Kaffee.

„Was hat es genau mit diesem Mieten statt kaufen auf sich? Wer ist überhaupt auf diese Idee gekommen?“ frage ich.

„Nun ja, die Idee, die dahinter steckt, ist Folgende. Denken Sie einmal an eine Feierlichkeit – z.B. eine Hochzeit, ein großes Geburtstagsfest oder eine Firmenfeier. Wenn Sie Wert auf etwas Besonderes legen – und das ist bei solchen Anlässen häufiger der Fall – was machen Sie bei vielen Hochzeiten, Feiern und Anlässen? Jedes Mal die gesamte Dekoration neu kaufen?“ fragt Frau Escher.

„Wir wollen Menschen, die gern individuelle und wechselnde Dekorationen möchten, eine andere Möglichkeit geben. Nämlich: statt zu kaufen alles einfach zu mieten.“vemira_pic_50p_1

Der Spirit darin

Geniale Idee! Doch das ist noch nicht alles. Mich interessieren die Menschen hinter den Lösungen. Wenn man die Menschen etwas näher kennen gelernt hat, dann weiß man oft, welcher „Spirit“ in solchen Lösungen steckt.

„Waren Sie schon immer selbständig?“ frage ich Frau Röhrig. Sie erklärt, dass sie schon immer selbständig war – früher im Gartenbau und jetzt in diesem Geschäft. Ich stelle fest, dass ein Hauch davon immer noch durch den Raum weht. Das Geschäft ist fast wie ein Garten, nur eben innen. Und es ist ein familiäres Gemeinschaftswerk. Neben dem Ehemann wirken noch die beiden Töchter und Partner am Familienunternehmen mit. Jede und jeder bringt seine Stärken mit ein – der eine ist IT-Spezialist, die andere Fachfrau für den Einkauf, die dritte Dekorateurin und die vierte Mediengestalterin – also für die Werbung.

Warum Hückeswagen?

Ich frage mich: „Warum dann Hückeswagen?“ Ich muss die Frage laut gestellt haben, was so nicht beabsichtigt war, weil ich Hückeswagen als Stadt schätze, nur eben auch um die Besonderheiten hier weiß.

Frau Iris Röhrig antwortet: “Hückeswagen ist eine kleine Stadt. Die Menschen hier haben einen sehr individuellen Geschmack. Wir möchten mit einem sehr vielfältigen Angebot nicht nur diesen Geschmack bedienen“ Die beiden zeigen damit, dass es neben den klassischen Dekorationen auch nostalgische und überraschende Momente gibt, die jeder sich in seine persönliche Umgebung holen kann. „Wir möchten die Menschen beraten und Ihnen helfen ein besseres Dekorationsergebnis zu erzielen.“ Für jeden ist etwas dabei, das muss ich zugeben (obwohl ich als ausgesprochener Dekorationsmuffel nicht zur Zielgruppe gehöre), kein Kitsch, eben etwas Besonderes.

Alles kann realisiert werden

Alles kann realisiert werden – sagen alle. Hier sehe ich zum ersten Mal ein Konzept, bei dem dies zutreffen kann. Standard gibt es überall, hier aber können Ideen umgesetzt werden.

Beschaffung

Dekorationsmaterial kann selbst beschafft werden. Eine Baumscheibe? Kein Problem. Der Vater schneidet mit der Kettensäge auf Bestellung die Scheiben, die im Geschäft zu dekorativen Ensembles zusammengestellt werden. Ich sehe gerade auf dem Tisch eine solche Dekoration. Ein Vorschlag, der gleich mit einer Kundin für eine Tischdekoration besprochen wird. Ein natürliches Efeu-Dekor gewünscht? Auch das geht. Mein Blick fällt auf die Kronleuchter im Hintergrund. Auch die kann man mieten.vemira_pic_25p_4

Beratung, Beratung, Beratung

Hier geht es nicht nur darum „einfach Dinge zu verkaufen“. Vielmehr spüre ich das persönliche Engagement der beiden Frauen. Sie haben Freude an dem, was Sie tun. Hätten Sie gedacht, dass Sie eine Dekorateurin gleich mitbuchen können, wenn Sie mögen?

Das Internet

Während andere bei dem Wort zusammen zucken, erlebe ich beim Thema online-Kauf bei beiden Damen eine gewisse Ruhe. „Wir haben immer die Preise im Blick – auch im online-Bereich. Für uns eine Selbstverständlichkeit und eine Frage der Glaubwürdigkeit, dass die Preise hier gleich oder sogar ein bisschen besser sind als online. Wir sind sogar sehr froh, dass wir neben dem Geschäft hier, den online-Bereich haben“ erklärt Lisa Escher.

Der Mensch im Mittelpunkt

Wer jetzt meint, es ginge allein um den Kunden, der irrt. Die Familie ist sich einig. Menschen soll die Chance gegeben werden an dieser ganz besonderen Geschichte eines Geschäftes in Hückeswagen teilzuhaben. „Uns ist es ein Anliegen, Menschen, die sonst nicht oder nur schwer in Beschäftigung kommen, auch eine Chance zu eröffnen. Dafür müssten wir expandieren.“vemira_pic_25p_2

Das tapfere und freundliche Schneiderlein

Wir kennen das Märchen vom tapferen Schneiderlein. Passt gar nicht, oder? Aber wenn ich überlege, dass in einem solchen Geschäft jemand mitarbeitet, der sagt: „Kein Problem, nähe ich die 100 Hussen eben selbst, damit die Kundin die Stühle verdecken kann“, dann hat das mit Mut und Freundlichkeit zu tun. Vielleicht haben Sie demnächst eine Feier, eine Hochzeit und von Ihrem Kleid oder Anzug springt ein Knopf ab. Dann haben Sie auf jeden Fall Glück, wenn Sie die Dekorateurin gleich mitgebucht haben, weil diese als Schneidermeisterin Ihnen diesen sofort wieder annähen kann.

Für Unternehmer und Unternehmen

Überlassen Sie die Dekoration den Fachleuten. Sie sind doch auch Profi. Profitieren Sie von den frischen Ideen und seien Sie gefasst darauf, wenn Sie keine klare Vorstellung haben, dass Sie diese nach einem ersten Gespräch haben werden. Wechseln Sie die Dekoration bei Firmenfesten – zwei Frauen gehen ja auch nicht gern im gleichen Kleid zu einer Veranstaltung (sollte so sein, oder?) Auch dafür haben die Damen von Vemira bestimmt eine Lösung.

Links und Rechts

Schauen Sie einfach einmal vorbei. In Hückeswagen. Oder auf der website

www.vemira.de

Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren:

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.