Skip to content

Megatrend Wissenskultur

Horx, nicht Hoax

Kennen Sie einen der beiden Begriffe oder beide? Ein Hoax ist eine erfundene Geschichte, die im Internet verbreitet wird. Horx ist der Name des Zukunftsforschers Matthias Horx, Gründer des Zukunftsinstituts in Frankfurt.

Megatrends

Das Zukunftsinstitut beschreibt Megatrends wie Wissenskultur, Urbanisierung, Konnektivität, Neo-Ökologie, Globalisierung,  Individualisierung, Gesundheit, New Work, Gender Shift, Silver Society, Mobilität und Sicherheit.

Hier geht es um den Megatrend Wissenskultur.

Ich hock auf meinem Wissen und bewege mich nicht

Zur Wissenskultur gehört zum einen, dass wir im Verhältnis zur Vergangenheit einen leichteren Zugang zu mehr Inhalten haben. Aber auch, dass wir unser Wissen bereitwillig mit anderen teilen. (Fort)Bildung ist ein Erfolgsfaktor. Christian Schuldt, Zukunftsinstitut, schreibt in seinem Dossier „Die Macht des geteilten Wissens“, dass der Mächtige im 21. Jahrhundert derjenige ist, der Wissen „möglichst freigiebig [ver]teilt“.

Informationsfluss in einer neuen Dimension

Christan Schuldt folgert daraus für Unternehmen, dass Information frei fließen muss – auch zwischen den einzelnen Hierarchieebenen. Hierfür müssen Unternehmen neue, moderne Tools einsetzen. Diese dürfen sich nicht allein um die Verteilung von Information kümmern, sondern sollten in der Lage sein, soziale Metainformationen zu transportieren.

Auch im Unternehmen menschelt es

Richten Sie eine unternehmensinterne Kommunikationsplattform ein. Hier können Mitarbeiter miteinander diskutieren, Ideen austauschen und an Projekten arbeiten – auch informell. Vernetzen Sie Ihre Organisationsstrukturen und machen Sie den Informationsfluss durchgängig. Wissen vermehrt sich, wenn es geteilt wird.

[Quelle: Zukunftsinstitut, Frankfurt | Dossier „Die Macht des geteilten Wissens“ von Christian Schuldt | LINK)

Der Mitarbeiter geht, das Wissen bleibt

Wie oft ist einer Ihrer Mitarbeiter gegangen und hat wichtiges Wissen „mitgenommen“. In einer Gesellschaft, die einen hohen Grad an Mobilität und Freiheit schätzt, und in der Mitarbeiter selten 20, 30 oder 40 Jahre bei ein und demselben Arbeitgeber bleiben werden, müssen wir als Unternehmer/innen Lösungen finden, um Wissen, Erfahrung und Know-How im Unternehmen zu konservieren.

Aus großem Wissen folgt große Verantwortung

Wissen ist Macht – kennen wir. Ich will damit sagen, dass gerade in Unternehmen, die sehr viel Wissen entwickeln, gut daran tun, dieses Wissen dauerhaft für das Unternehmen zu erhalten. Hierfür rechtzeitig eine Umgebung zu schaffen, in der das Wissen einfach zusammengeführt werden kann, und eine Unternehmenskultur zu entwickeln, die das Teilen von Wissen honoriert, ist Aufgabe von zukunftsorientierten Organisationen. Wie kann dies geschehen?

Wikerikiii – aufwachen!

Sie kennen den Spruch von dem Vogel und dem Wurm? Nein, nicht der Wurm muss dem Fisch schmecken… das ist ein anderer. Es heißt, dass der frühe Vogel den Wurm fängt. Also an erster Stelle steht. Unternehmen, die heute damit beginnen, sich mit Wissensmanagement zu befassen, sind nicht die ersten. Deshalb ist es jetzt an der Zeit, sich diesem Thema ausgiebiger zu widmen. Haben Sie schon einmal an ein Unternehmens-Wiki gedacht?

Gemeinsam sammeln gehen

Das Unternehmens-Wiki soll Sie dabei unterstützen, nach dem Prinzip von Wikipedia Wissen gemeinschaftlich zu sammeln und zu verwalten. Stellen Sie sich das Wiki als ein offenes Redaktionssystem vor. Jede/r Mitarbeiter/in stellt Wissen, Inhalte von (externen) Schulungen in dieses System ein. Andere Mitarbeiter kommentieren, korrigieren gemeinsam mit der Autorin bzw. dem Autor die Inhalte oder recherchieren Sachverhalte nach.

Wiki – Wiki – Wiki – und kein Ende

Es gibt unzählige Anwendungen. Demnächst habe ich ein Projekt, bei dem ich ein Unternehmen darin unterstütze ein Unternehmens-Wiki einzuführen. Meine Erfahrungen teile ich gern in einem der nächsten UhU.Blog-Beiträge.

Hören Sie auf zu yammern oder fangen Sie damit gleich an

Nein, ich bin kein Vertriebspartner von yammer. Ich habe vor einigen Jahren diese Socialmedia-Plattform einmal genutzt, um in einer Gruppe mit unterschiedlichen Dienstleistern ein gemeinsames Projekt abzubilden. Vielleicht mögen Sie sich auf diese Weise dem Thema einmal nähern. Es gibt bereits in der kostenlosen Version umfangreiche Funktionen. Sie finden yammer unter

www.yammer.com

Sie wollen mehr über Wissenskultur, Wissensmanagement erfahren?

Dann nehmen Sie gern direkt Kontakt mit Ihrem UhU.Scout auf. Er findet für Sie Lösungen.

service@uhu-macht-erfolgreich.de

Blog via E-Mail abonnieren

Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren:

Be First to Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.